Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Herzlich Willkommen in der Evangelischen Verheißungskirchengemeinde Neuenhagen-Dahlwitz

Icon recommendedNächste Gottesdienste

Gottesdienst in Neuenhagen-Nord Neuenhagen bei Berlin Kirche Neuenhagen-Nord
Gottesdienst in Neuenhagen-Süd Neuenhagen bei Berlin Kirche Neuenhagen-Süd
Gottesdienst in Dahlwitz Hoppegarten Kirche Dahlwitz

Icon PortraitNächste Veranstaltungen

Seniorenkreis in Dahlwitz
Pfarrer Sven Täuber
Hoppegarten Gemeinderaum in Dahlwitz
Babytreff Königskinder in Neuenhagen-Nord
Frau Judith Ziehm-Degner
Neuenhagen bei Berlin Gemeinderaum in Neuenhagen-Nord
Babytreff Königskinder in Neuenhagen-Nord
Frau Judith Ziehm-Degner
Neuenhagen bei Berlin Gemeinderaum in Neuenhagen-Nord

++ Gottesdienste in den Kirchen ++

Beschluss des Gemeindekirchenrates

Liebe Gemeindemitglieder,

der Gemeindekirchrat unserer Gemeinde hat beschlossen, dass Gottesdienste in verkürzter Form in unseren Kirchen gefeiert werden, wenn die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis 3 Tage vor dem Gottesdienst höchstens bei 100 liegt und die > Regeln zum Infektionsschutz eingehalten werden. Aufgrund der Abstandsregeln ist dadurch die Teilnehmerzahl begrenzt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn der Kirchendienst nach Erreichen der Höchstteilnehmerzahl keine Personen mehr in die Kirche einlässt.

Wir werden auch weiterhin für Sie jeden Sonntag eine regionale Online-Andacht aus unserer Kirchengemeinde oder aus den Kirchengemeinden Hönow und Mühlenfließ auf unserer Internetseite einstellen und Sie aktuell über alle Änderungen und Neuigkeiten informieren. Nutzen Sie bitte auch unseren Newsletter.

Wolfgang Raack
Vorsitzender des Gemeindekirchenrates

Verschiebung der Konfirmation am Pfingstsonntag

Neuer Termin: 19. September 2021

Liebe Gemeindemitglieder,

aufgrund der derzeitigen Situation, haben wird uns im Einvernehmen mit den Eltern darauf geeinigt, die Konfirmation auf den 19. September 2021 zu verschieben.

Der Gottesdienst am Pfingsmontag beginnt, wie im Gemeindebrief angegeben, um 10:00 Uhr.

Wolfgang Raack
Vorsitzender des Gemeindekirchenrates

Öffne deinen Mund für den Stummen, für das Recht aller Schwachen!

Buch der Sprüche, Kapitel 31 Vers 8

Erinnern Sie sich noch an den Ruf zur Verantwortungsübernahme: „Lasst niemanden zurück!“

Es war und bleibt der Ruf nach gesellschaftlichem Zusammenhalt in der Krise. Ein Wald ist mehr als die Summe seiner Bäume und eine Gesellschaft lebt von der Vielfalt der Begabungen, der Fülle unterschiedlichster Erfahrungen und dem Gespräch miteinander.

Lasst niemanden zurück, passt auf, dass wir niemanden abhängen, niemanden verlieren. Die Schwachen stärken; das kann ja wohl nicht allein durch die Digitalisierung erfolgen. Da bin ich auch selber immer noch schwach und ich bin sehr dankbar für die Hilfe beim Organisieren des Impftermins. Ich glaube, es geht um unsere Perspektive. Es geht auch um all die liegen gebliebenen Aufgaben und aufgeschobenen dringenden Reformen.

„Aus den Augen - aus dem Sinn?“

Nein, lass uns darüber reden! Beginnen wir unsere Perspektive zu hinterfragen! Was heißt hier schwach, wer wird zum Verstummen gebracht? Hagen Rether, ein Kabarettist, hat es schön auf den Punkt gebracht: was heißt hier sozial schwach? Das sind doch eher die Reichen, die sich mit Steuervermeidungstricks ihrer Verantwortung entziehen, aber aus allem Profit ziehen.

Was heißt hier sozial schwach? Die, die so etikettiert werden, sind oft sozial stark! Denn sie sind es doch, die sich für die Familien aufopfern und die mit ihren Billiglöhnen in ‚systemrelevanten Berufen‘ die ganze Gesellschaft stützen. Erhebe deine Stimme, tut den Mund auf für die zum Verstummen Gebrachten, lass uns darüber reden! Und was heißt ‚bildungsschwach‘, wenn Bildung zur Ware wird, während das Recht auf Bildung im öffentlichen Bildungssystem an Mängeln leidet, welche inzwischen wirklich jedem bekannt sind. Wo bleibt die Herzensbildung, wo werden moralische Werte vorgelebt?

Der Mensch ist mehr als nur Produzent und Konsument. Lassen wir uns nicht auf unser ‚Wirtschaftsfaktorsein‘ reduzieren! Wir sind zuerst Menschen und wir haben die Aufgabe, gut miteinander zusammen zu leben. Der Maßstab dafür ist nicht der wirtschaftliche Erfolg, sondern unser Menschsein, unser Zusammenleben mit Alten und Jungen, Starken und Schwachen, Lauten und Leisen, Hochbegabten und denen, die alltägliche Arbeiten für uns alle bewältigen.

Ihr Pfarrer Sven Täuber

Losung vom 12. Mai 2021

Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem HERRN: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe.
Psalm 91,1-2

Das ist die Zuversicht, mit der wir vor ihm reden: Wenn wir um etwas bitten nach seinem Willen, so hört er uns.
1. Johannes 5,14

[© Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine]
[Weitere Informationen finden Sie hier]

Monatsspruch Mai

Öffne deinen Mund für den Stummen, für das Recht aller Schwachen!
Spr 31,8 (E)

Letzte Änderung am: 08.05.2021