Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Herzlich Willkommen in der Evangelischen Verheißungskirchengemeinde Neuenhagen-Dahlwitz

Icon recommendedNächste Gottesdienste

Gottesdienst in Dahlwitz Hoppegarten Kirche Dahlwitz
Gottesdienst in Neuenhagen-Nord Neuenhagen bei Berlin Kirche Neuenhagen-Nord
Gottesdienst in Neuenhagen-Süd Neuenhagen bei Berlin Kirche Neuenhagen-Süd

Icon PortraitNächste Veranstaltungen

Babytreff Königskinder in Neuenhagen-Nord
Frau Judith Ziehm-Degner
Neuenhagen bei Berlin Gemeindehaus Neuenhagen-Nord
Seniorenkreis in Neuenhagen-Süd
Pfarrer Sven Täuber
Neuenhagen bei Berlin Gemeinderaum in Neuenhagen-Süd
Frauenkreis in Neuenhagen-Süd
Petra Oleinik
Neuenhagen bei Berlin Gemeinderaum in Neuenhagen-Süd

Konfirmation 2021

19. September 2021 in der Kirche Neuenhagen-Nord

Wir gratulieren den Konfirmierten recht herzlich.

Wie viele christliche Werte prägen unseren Alltag?

DANKE AN SO VIELE, DIE MITHELFEN!

„Lasst uns aufeinander achthaben und einander anspornen zur Liebe und zu guten Werken.“
Hebräer 10,24; Monatslosung für Oktober

Ja, das könnte der Leitspruch für unsere Gemeinde sein. Ob er auch für ein Regierungsprogramm gewählt wird? Wahlversprechen sind nach der Wahl bekanntlich Schnee von gestern; ob nun wieder Interessengruppenpolitik gemacht wird? Meint „wir“ nur meinesgleichen oder ist der Horizont das Gemeinwohl, gar die Verantwortung vor Gott? Die christliche Gemeinde hat sich damals immer auch als Gegenentwurf zur andersgläubigen Umwelt verstanden. Sie nennt sich sogar Kirche, abgeleitet von Ecclesia = herausgerufen. Ihr Vorbild und ihre Glaubenskraft wurden prägend für das christliche Abendland. Wir können stolz sein, zum Wertefundament und zu unserer Vorstellung vom Gemeinwohl beigetragen zu haben. „Aufeinander achthaben“ beschreibt gut die Aufgaben des Sozialstaats. „Einander anspornen zur Liebe und zu guten Werken“ beschreibt das humanistische Bildungsziel unserer Schulen.

„Der Herr aber richte eure Herzen aus auf die Liebe Gottes und auf das Warten auf Christus.“
2. Thessalonicher, 2,5; Monatslosung für November

Heute leben wir Christen längst nicht mehr in einer christlich geprägten Gesellschaft, und rückblickend frage ich mich, ob das je so war. Angesichts unserer heutigen Problemliste frage ich außerdem: Wie viele christliche Werte, wie viel von Jesu Liebesethik prägen unser Alltagsleben?  In der großen Politik fehlt mir das Zentrum! Es fehlt das „Ausrichten der Herzen auf die Liebe Gottes“! Unser Grundgesetz beginnt im Artikel 1 mit:

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“

Oft habe ich den Eindruck, dass dieses Vorzeichen in der praktischen Politik wie ein Vorwort übersprungen wird. Hier sollten wir als Christenmenschen wachsam sein und an die christlichen Werte erinnern! Vom „Ich“ zum „Wir“, vom Egoismus bzw. der Eigeninteressenvertretung zum Gemeinwohl, von den Ideologien zu Gott, der das Leben liebt! Wir Christen empfangen das Heil von Christus, und wir erwarten die Vollendung der Welt von ihm. Wir sind Realisten und skeptisch gegenüber anderen Heilsversprechen. Wir sind dankbar, seine Mitarbeiter*innen sein zu dürfen. Wir wissen um Gottes Einspruch zu all unserem Tun.

Kurz: Wir wissen, dass das Heil nicht von uns abhängt, sondern dass es uns in Ihm schon geschenkt ist. Wir kennen Seinen Maßstab: Er liebt alle Menschen! Alle Menschen sind von ihm gleich geliebt und sind gleich wertvoll. Der Schutz der Menschenwürde, des Lebens und der natürlichen Lebensgrundlagen werden meine Prüfkriterien eines Regierungsprogramms sein.

Danke an so viele, die mithelfen!

Unsere Katechetin Judith Ziehm-Degner und ich als Pfarrer — wir sind jetzt über ein Jahr in der Verheißungskirchengemeinde Neuenhagen-Dahlwitz tätig. Beide sind wir sehr dankbar für die liebevolle Aufnahme und für so viel Unterstützung. Beide staunen wir, was in diesem Jahr mit Gottes Hilfe alles entstehen durfte. Wir sind Mitarbeiter in einem wunderbaren Team: Danke an Ulrike Koppehl im Büro, unsere Küsterin, die stets ein offenes Ohr hat und unendliche Geduld! Danke an Martin Schubert, unseren Kantor, mit seiner Fröhlichkeit und der Gabe der Musik, und Danke an Wolfgang Raack, unseren GKR-Vorsitzenden, mit seinen Gaben der Leitung und der Organisation unserer Gemeinde! Danke an Friederike Sell aus unserer Nachbargemeinde Mühlenfließ, für die Unterstützung beim Konfirmandenunterricht, Danke an Lektorin und GKR-Mitglied Martina Zobel sowie den übrigen Ältesten. Danke an so viele, die mithelfen!

Darum können wir gemeinsam Gottes Segen erleben. Um unseren Alltag als Gemeinde Gottes hier vor Ort zu leben, soll in unserem wunderschönen neuen Gemeindehaus Kinderlachen zu seinem Lob erklingen. Und so vieles mehr, was dem Vorzeichen von allem, was wir tun und lassen, entspricht: Jesu Liebesethik. Dass wir die Seinen sind, und dass unsere Herzen auf ihn ausgerichtet sind, dass sein guter Geist uns Schwestern und Brüder sein lässt, die liebevoll aufeinander achthaben und zu Liebeswerken anspornen, dass unser Gemeindehaus ein Gotteshaus wird, das wünsche ich uns.

Gott segne uns, so werden unsere Wege zu seinen Wegen.
Ihr Pfarrer Sven Täuber

Losung vom 24. Oktober 2021

Mein Geist soll unter euch bleiben. Fürchtet euch nicht!
Haggai 2,5

Der Gott der Hoffnung erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, dass ihr immer reicher werdet an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes.
Römer 15,13

[© Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine]
[Weitere Informationen finden Sie hier]

Monatsspruch Oktober

Lasst uns aufeinander achthaben und einander anspornen zur Liebe und zu guten Werken.
Hebr 10,24 (L
)

Letzte Änderung am: 22.10.2021