Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Taufschale von 1651

Taufschale von 1651

Die von Dorothea Hedebrink von Görtzke gestiftete Taufschale

Die in den 70er Jahren aus der damaligen Bollensdorfer Kirche, unsere heutigen Kirche Neuenhagen-Süd entwendete achteckige Taufschale aus Zinn ist seit dem 24. November 2011 wieder im Besitz unserer Gemeinde. Die wertvolle Schale, ein bedeutendes Kulturdenkmal, war seit 2002 im Leopoldmuseum in Wien ausgestellt, bevor sie von den Erben des Kunstsammlers Prof. R. Leopold an den Kunsthändler Frieder Aichele in Stuttgart zur Versteigerung übergeben wurde. Herr Aichele schaltete den auf brandenburger Zinnkunstwerke spezialisierten Sachverständigen Dr. J. Bronner aus Wuppertal ein, der in einer Expertise feststellte, daß die Taufschale 1651 für die Bollensdorfer Kirche von Dorothea Hedebrink von Görtzke, geborene von Westerhagen, gestiftet worden ist. Herr Bronner schreibt auszugsweise: "Das achteckige Taufbecken ist eine besonders kostbare Anfertigung, die vom Zinngießer eine aufwendige Verarbeitung erforderte.  Auch nach 350 Jahren fällt die sorgfältige Verarbeitung von runder Innenschale und den eckigen Seitenteilen auf, wenn man das Taufbecken aus der Nähe betrachtet. Es gibt nicht sehr viele achteckige Taufschalen in Brandenburg". Die Taufschale wurde 1650 in der damals bedeutenden Zinngießerei von Th. E. Storbeck in Berlin hergestellt, der mit seinen in die Taufschale eingeprägten Marken die Autorschaft dokumentiert hat.

Herr Aichele nahm nach einer Suche im Internet den Kontakt mit Herrn Dr. Martin Grabow auf, der der Kirchengemeinde nach reichlichen Überlegungen und Erkundungen bei verschiedenen Justitiaren einen Rückkauf empfahl. Ermutigt durch viele Gemeindemitglieder stimmten der damalige Pfarrer Peter Leu und der Gemeindekirchenrat dem käuflichen Erwerb zu. 

Es wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen, dank derer dieses wertvolle Kulturgut wieder erworben und in Empfang genommen werden konnte. Nun steht die Taufschale wieder für Taufen in unseren drei Kirchen der Gemeindebezirke zur Verfügung. Die positive Reaktion vieler Gemeindeglieder und ihre Spendenbereitschaft hat uns tief beeindruckt.

Wir danken allen Spendern von Herzen und möchten sie alle an unserer Freude über den Erwerb teilhaben lassen.

Die Taufschale ist zu den Öffnungszeiten (jeweils donnerstags 10:00 - 12:00 Uhr) des Geschichtskabinetts im Gebäude des Kelch-Mausoleums auf dem Kirchhof der Kirche Neuenhagen-Süd, Dorfstraße 9 in 15366 Neuenhagen bei Berlin (Bollensdorf) zu besichtigen. Damit verfügen wir von dem einstmals reichhaltigen und in der Kunstliteratur stets lobend hervorgehobenen von Görtzkeschen Stiftungsgut aus der Zeit von 1620 - 1700 ein viertes Einzelstück.


Dorothea Hedebrink von Görtzke

Dorothea Hedebrink von Görtzke, geborene von Westerhagen, heiratete vermutlich 1650 den Bollensdorfer Gutsherren Jacob Melchior von Görtzke, der wie sein Verwandter Joachim Ernst von Görtzke ebenfalls im Gutshaus Bollensdorf (heute Grundschule am Schwanenteich) geboren wurde. Jacob und Ernst von Görtzke waren hohe Offizier im damaligen kurfürstlichen Dienst der Mark Brandenburg und nahmen nach ihren Kriegseinsätzen im „30jährigen Krieg“ auf evangelischer Seite auch an den Verhandlungen zum Westfälischen Frieden teil. Jacob Melchior von Görtzke war außerdem in der kurfürstlichen Steuerbehörde der Mark Brandenburg in Berlin in gehobener Position tätig.

Letzte Änderung am: 26.12.2016